KontaktFrequently Asked QuestionsStartseite



Marilyn Manson Valley
 

Neuigkeiten

Bandinfos

Diskographie

Songtexte

Fotogalerie

Tourdaten

Reviews

Diskussion

Chatting

Downloads

Sonstiges

Network




MARILYN MANSON
Guns, God, And Government World Tour 2001

01. Februar 2001, Köln (Palladium)
Support-Acts: Godhead, Disturbed

Am 01. Februar war es so weit, Marilyn Manson suchte endlich das Kölner Palladium heim. Mit im Gepäck hatte er zwei Vorgruppen, die dem Publikum mächtig einheizen sollten. Die erste Vorgruppe, godhead, schaffte das leider nicht, mag es daran gelegen haben das sie 25 Minuten zu früh anfingen und kaum jemand in der Halle war, die Stimmung wollte nicht aufkommen. Obwohl godhead (die erste Band die beim Marilyn Manson-Label Posthuman Records gesignt wurde) eine sehr gute Perfomance hingelegt haben und der Sänger sehr viel Charisma versprüht scheiterten godhead an dem Publikum, ziemlich wenig Applaus für eine doch ziemlich gute Band. Ganz anders jedoch war das bei der zweiten Band, Disturbed, eine Modern-Rock-Formation aus Chicago, die in ihre Songs sogar ein wenig Hip-Hop-Elemente einarbeiten. Der Sänger, ein ziemlicher Macho, forderte die Fans auf ihre Hände in die Höhe zu strecken und mitzumachen. Das "gepoge" wurde immer heftiger und spätestens bei "Shout" tobten fast alle in der Halle. Nicht zu vergessen ist der Beginn des Auftritts, eine nette Szene, die die Hinrichtung per elektronischen Stuhl nachstellen sollte, diese Hinrichtungsart gibt es in den USA zwar nicht mehr, sie kam aber trotzdem live gut rüber. Auch der Auftritt von Disturbed musste irgendwann mal zu Ende sein, im Endeffekt spielten sie für eine Vorband ziemlich lange, und so verließen sie nach 45 Minuten um 21.00 Uhr die Bühne.

Nachdem Marilyn Manson uns eine Stunde lang die Rolling Stones hören ließ, betrat er um 22.00 Uhr endlich die Bühne. Was Marilyn Manson scheinbar nicht einkalkuliert hatte war, das wenn man zwei Vorbands auftreten lässt um die Stimmung aufkommen zu lassen, dann aber eine Stunde wartet, die Stimmung gewaltig runtergeht. Kurz vor Mansons Auftritt waren bereits einige Pfiffe und "Buh"-Rufe zu hören. Doch Marilyn Mansons grandioser Auftritt machte alles wieder wett. Wir hatten eine ziemliche gute Licht-Show und auch Marilyn Manson gab alles. Er performte alle großen Hits ("Sweet Dreams", "The Beautiful People", "The Dope Show"), wobei vielen Fans wohl doch der Song "Antichrist Superstar" fehlte. Er verkleidete sich als Papst während "Valentine's day" und holte einen Fan bei "Sweet dreams" auf die Bühne, den er dann ein wenig schlug, anschließend ritt er auf ihm. Marilyn Manson lieferte einer der besten Live-Shows ab, die ich je gesehen habe. Einzig und allein schade war das er keine Zugabe mehr gab. Die 52,00 DM haben sich für 80 Minuten Konzert wirklich gelohnt. Marilyn Manson ist live nur zu empfehlen.

Von: Nicolai Sinn